Magie und Esoterik
"Wie Samen, die unter der Schneedecke träumen, träumen eure Herzen vom Frühling. Vertraut diesen Träumen, denn in ihnen verbirgt sich das Tor zur Unendlichkeit."
Khalil Gibran, Der Prophet

Magie und Esoterik

Ein Bund, der die Sterne bewegt und die Welt verzaubert
 
StartseiteAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Träume November

Nach unten 
AutorNachricht
Talari

avatar

Anmeldedatum : 01.10.11

BeitragThema: Träume November   18th November 2011, 4:17 pm

Traum 1:

"Jörn"



wir sitzen in zwei sich gegenüberstehenden sesseln, zwischen uns ein kleiner , runder Tisch, zwei dampfende Tassen Tee darauf

Ich: Na was macht Assi?(Wir grinsen beide)
Jörn: Bald ist Weihnachten
Ich: Es ist schon arg kalt
Jörn:Ja, nicht nur draußen. Du siehst müde aus.
*Ich trinke einen Schluck Tee*
Ich: Ja es gibt Dinge, die mich müde machen.Aber nicht schläfrig.
Jörn(mustert den schnitt an meinem linken arm): Darauf läuft es nun hinaus.
Ich: Wir müssen uns unterhalten
Jörn: Reden?
Ich: Nein
*Angespanntheit in der Luft*
Jörn: Bleibe du ersteinmal heil.
Ich: es geht nicht um mich dabei.
Jörn: auch.
Ich: Jörn...das führt zu nichts.
Jörn: Alles führt zu irgendetwas.
Ich: Aber wir verplempern Zeit.
Jörn: Und? was bedeutet das? was ist schon Zeit?
Ich: Das wovon du zu wenig hast.
Jörn: Du machst dich abhängig
Ich:?
Jörn: von der Zeit.Werde ihn endlich los.Er Beeinflusst dich. Hier in diesen Raum ist Zeit unwichtig.
Ich: Ich meine es als Wort
Jörn: Es ist niemals nur ein Wort. Du DENKST es.
Ich:... Die Legung.
Jörn: Ich kenne sie.
Ich: und?
Jörn:Bleibe du ersteinmal heil. Dann sehen wir.
Ich: aber... .
Jörn: Nein, ich halte mich da raus. Befürchte nichts.

Der Traum endet.
Ich wache auf. 3 uhr Nachts.
Nach ein Paar minuten schlafe ich wieder ein.

Traum 2:


Stimme: Du hast mich gerufen?
Ich: Nein
Stimme: Woher weißt du das?
Ich: ich rufe nicht.
Stimme: Dann muss ich mich getäuscht haben. Doch wer ruft erhält Antwort


Ich wache auf. 4 .06. uhr.
Ich schlafe wieder ein.

Traum 3:

Ich stehe am Meer(Nordsee).
Ein frischer Wind zerzaust mein Haar, es ist stürmisch, das Meer aufgewühlt.Große, unregelmäßige Wellen rollen an den Strand.
plötzlich steht ein Mann neben mir, kurze Haare, mittleres Alter, freundliche Ausstrahlung.
Etwas berührt mein Herz.
Er schaut erst auf die Wellen, dann sieht er mich an.
"Wie die See" Er lächelt. dann verschwindet er.
Ich bin traurig.

Nach oben Nach unten
 
Träume November
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Kristallnachtgedenken

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magie und Esoterik :: November 2011-
Gehe zu: